Zum Seitenanfang

Unser Konzept

In unserem ambulanten psychiatrischen Pflegedienst arbeiten psychiatrische Fachpflegekräfte. Wir arbeiten mit Klientinnen und Klienten, pflegen, betreuen und behandeln sie unter einem ganzheitlichen Ansatz mit allen allgemeinen psychiatrischen Diagnosen (ohne Forensik und Sucht). Ausschluss: Klienten mit primärer Suchterkrankung und Klienten auf der Basis einer ärztlichen Verordnung.  

Die Behandlungszeit erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Monate und maximal 14 Kontakteinheiten in der Woche. Neben den bedarfgerechten, individuellen Behandlungsterminen sind wir an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr für unsere Klientinnen und Klienten erreichbar.

Zur Qualitätssicherung haben wir einmal wöchentlich eine Mitarbeiterbesprechung und regelmäßige Supervisionen.

Wir streben mit unseren Klientinnen und Klienten eine professionelle, tragfähige Beziehung an, um

  • ein zuverlässiger Ansprechpartner zu sein. Dazu hat jeder Klient eine feste Bezugspflegekraft. Neben den vereinbarten Terminen sind wir an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr im Rahmen einer Rufbereitschaft erreichbar.
  • gemeinsam den Hilfebedarf festzustellen. Zur Planung der konkreten Ziele und Maßnahmen wenden wir die Pflegediagnostik nach POP® an.
  • ressourcenorientiert die erforderliche Unterstützung im privaten Umfeld anzubieten.

Neben der Hilfe bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen und Realitätstraining  (zum Beispiel bei der Haushaltsführung) und der Entwicklung einer individuell stützenden Tagesstruktur,  wollen wir die Angehörigen und das soziale Umfeld aktiv einbeziehen, beraten und unterstützen.

In der alltäglichen Arbeit mit den Klientinnen und Klienten vor Ort geht es um

  • das Wahrnehmen und Beobachten von Krankheitszustand und -entwicklung,
  • die zeitnahe Krisenintervention (zum Beispiel niederschwellige Betreuungs- und Gesprächsangebote, Skilltraining),
  • das Stützen und Fördern der eigenen Verantwortlichkeit der Patienten,
  • das Erkennen von Krisensituationen (zum Beispiel Suizidalität, systemische Probleme),
  • die praktische Unterstützung der Patienten zur Erreichung ihrer Ziele,
  • die Förderung eines bewussten, aktiven Umgangs mit der Krankheit/Beeinträchtigung durch Information und Beratung,
  • die Koordination und Vermittlung von Hilfen.

Die ärztliche Behandlung unterstützen wir, indem wir zum Beispiel den eigenverantwortlichen Umgang mit Medikamenten und die Compliance bei dem Klienten fördern. Bei Fragen zu Wirkung und Nebenwirkungen der Medikamente stehen wir als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.